Bewertung von Sozialimmobilien

Thema:

Am 1. Januar 2017 ist das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) in Kraft getreten. Es gilt als die größte Pflegereform seit Einführung der Pflegeversicherung vor gut 20 Jahren. Auch die hiermit einhergehende Änderung der Einstufung von Pflegebedürftigen von 3 Pflegestufen auf 5 Pflegegrade, zeugt von enormem Handlungsbedarf. Damit verbunden sind gravierende Änderungen in der Systematik der Feststellung der Pflegebedürftigkeit mit erheblichen Mindereinnahmen für die Pflegeheimbetreiber. Welche Möglichkeiten haben die Betreiber, auf diese Risiken zu reagieren? Hilft der gleichzeitig eingeführte Einrichtungs-Eigenanteil für die Pflegebedürftigen den Betreibern oder verschärft er das Problem? Welche Auswirkungen hat dies auf die Wirtschaftlichkeit der Heime?

Inhalte:

  • Die alternde Gesellschaft – Auswirkungen der demographischen Entwicklung
  • Die Pflegeversicherung. Aus Pflegestufen wurden Pflegegrade – Konsequenzen für die Bewohner, Risiken für die Betreiber
  • Pflegeheime u. Betreutes Wohnen – Beurteilung von Standort und Planung, Vorgaben für das behindertengerechte Bauen
  • Betriebswirtschaftliche und bewertungsspezifische Kennzahlen
  • Recherchemöglichkeiten zur Bewertung und der Bedarfsabschätzung
  • Bewertungsmethodik und Bewertungsbeispiele
  • Modifikationen bei dem Beleihungswert
  • Pflegezimmer als Teileigentumsobjekte

Zielgruppe:

Sachverständige für Grundstücksbewertung: Architekten, Ingenieure, Immobilienberater, Immobiliengutachter der Banken und des Kreditgewerbes, Gutachter von Immobilienfonds. Fach- und Führungskräfte der Immobilienwirtschaft und der Versicherungen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Projektentwickler.

Sonstige Leistungen:

In der Seminargebühr sind zudem folgende Leistungen enthalten: Ausführliche und aktuelle Tagungsunterlagen, Begrüßungskaffee, Tagungsgetränke, zwei Kaffeepausen und Mittagessen.