Sie ist da, Januar 2022 tritt sie in Kraft – die neue ImmoWertV 2021

dass manchmal Etwas länger dauert als angenommen, angekündigt oder geplant, sind wir ja aus vielen Bereichen des Lebens bereits gewohnt. Jetzt ist sie da, die ImmoWertV 2021 und sie wird am 01.10.2021, mit einem Jahr Verzögerung in Kraft treten. Ob das Sprichwort: „Was lange währt, wird endlich gut“ sich hier bewahrheitet bleibt abzuwarten. Haben die zahlreichen, kritischen Stellungnahmen durch die Fachöffentlichkeit letztlich etwas bewirken können? Ziel der Neuregelung ist, stärker als bisher sicherzustellen, dass die Ermittlung der Bodenrichtwerte und der sonstigen der für die Wertermittlung erforderlichen Daten bundesweit nach einheitlichen Grundsätzen erfolgt. Mit der ImmoWertV 2021 sollen viele Vorschriften in der Wertermittlung verbindlicher gemacht werden. Das gilt insbesondere für die Ermittlung der erforderlichen Daten und die Bodenrichtwerte. Hier sind die Gutachterausschüsse in der Pflicht, die erforderlichen Daten zu liefern.

Bei Verkehrswertgutachten, die ab dem 1. Januar 2022 erstellt werden, ist unabhängig vom Wertermittlungsstichtag die neue ImmoWertV anzuwenden ( § 53 ImmoWertV 2021). Darüber hinaus ist beabsichtigt, in Form der ImmoWertA ergänzende Anwendungshinweise zur ImmoWertV 2021 zu veröffentlichen. Hierfür wurde bislang nur ein Entwurf vorgelegt. Zudem soll bis spätestens Ende 2024 die Aktualisierung der NHK 2010 abgeschlossen sein.

(Online-Seminare sind jetzt buchbar!)