Was kommt jetzt?

das Gastgewerbe und die Hotellerie gehören zweifellos zu den Branchen, die durch die Corona-Krise mit am stärksten betroffen sind. Nach Aussagen der DEHOGA befinden sich viele Betriebe am Rand ihrer wirtschaftlichen Belastbarkeit. Die Absagen von Messen und Großveranstaltungen treffen die Branche ganz empfindlich. Auch im Gastgewerbe ist die Lage katastrophal. Hier soll jeder Vierte konkret eine Betriebsschließung in Erwägung ziehen. Das Gastgewerbe und die Hotellerie kämpfen um das nackte Überleben.

Diese Aussagen der DEHOGA sind an Dramatik kaum zu überbieten. Auch wenn man dies nicht eins zu eins übernimmt, stellt sich für die Immobilien-Sachverständigen eine völlig veränderte Ausgangslage dar. Gutachten die erst vor knapp zwei Jahren erstellt wurden, würden heute bei einer Neubewertung ein völlig anderes Ergebnis aufweisen. Insbesondere auch die Beleihungswertgutachten für die Kreditinstitute bedürfen jetzt in einigen Teilmärkten einer dringenden Überprüfung. Professionelle Immobilienbewertung war zu keinen Zeit ein leichtes und einfaches Betätigungsfeld, auch wenn über viele Jahrzehnte die Immobilienpreise, in einigen Regionen, nur eine Richtung kannten und so manches fehlerhaftes Gutachtenergebnis einfach durch die Zeit “geheilt“ wurde. Damit ist es jetzt vermutlich Schluss. 
Das Online-Seminar „Hotel- und Gaststättenbewertung unter besonderer Berücksichtigung der Corona-Krise“ findet am 14. April statt. Noch sind nicht alle Plätze gebucht. Bei Interesse bitten wir Sie, sich sofort  hier anmelden!

Die Veranstaltung am 29.03.2021 „Bewertung von Sozialimmobilien“ ist bereits ausgebucht. Doch ein zweiter Termin am 28. Mai 2021 ist noch buchbar. Sie können sich dazu direkt hier anmelden!

Wir erhalten immer wieder Anfragen, wann es denn Seminare zur novellierten ImmoWertV 2021 geben würde. Die ImmoWertV 2021 wird nicht wie geplant am 1. Januar 2021 in Kraft treten. Nach zahlreichen, kritischen Stellungnahmen durch die Fachöffentlichkeit, hat man den Referentenentwurf vorerst zurückgezogen. Wenn es dann heißt, dass der Abschluss des Verordnungsgebungsverfahrens noch für die erste Jahreshälfte 2021 angestrebt wird, kann man davon ausgehen, dass erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 Seminare zu diesem Thema realisierbar sind. Wir bitten Sie deshalb um noch etwas Geduld. Sie verpassen nichts, wir werden Sie entsprechend informieren.